Archiv

Der Tag, der gar nicht vorhanden ist...

 

// Mit jedem leisem Geräusch, das er wahrnahm, bewegte sich der Sekundenzeiger Richtung der fettgedruckten Nummer 12. Schien auch der Zeiger selten still, war das Ungewisse deutlich zu spüren. Die Sonnenstrahlen drangen durch das doppel-verglaste Fenster, die von den Paletten mit der Ware abstrahlten und schufen eine angenehme Wärme auf seiner Haut. Die Staubpartikel erwachten aus der unsichtbaren Ebene und gönnten sich einen denkwürdigen Augenblick, der ihnen durch die Sonne geschenkt wurde. Sonst so bedeutungslos, schienen sie die Unendlichkeit zu kennen - aus einer Welt, die wir uns nicht vorstellen können. Die Geräusche, die dem Sekundenzeiger ihr Dasein zu verdanken hatten, ertönten nicht zum Takt des Zeigers. Etwas verwundert und erstaunt, machte er sich Gedanken über die Zeit: //

 

Die Zeit - ein Mittel zum vereinfachen des Lebensablaufs oder doch etwas, was es wirklich gibt und uns Menschen prägt?! Jeder spricht von der Vergangenheit, von der Gegenwart und Zukunft. Selten wird jedoch anscheinend darüber nachgedacht, was Zeit überhaupt ist. Die Zeit hat in unserer Gesellschaft einen sehr hohen Wert - In der Welt, wo nichts und niemand ohne einen festen Tagesablauf und Terminen leben kann, wäre es unvorstellbar auch nur einen Tag ohne die Auskunft der Zeit, die eine banale Maschine an unsere tragbaren Sekunden- und Stundenzeiger übermittelt und ihre Position verändern lässt, zu überleben. Das totale Chaos von amoklaufenden Geschäftsleuten und Psychopathen die versuchen die Weltherrschaft an sich zu reißen, während die restlichen Menschen versuchen nicht aus dem Gleichgewicht zu kommen und Verschwörungstheorien in die Menge werfen. Die noch etwas harmlos geschilderte Situation, die mindestens genau so eintreffen Würde, wie die Wahrheit der Tatsache, dass unser Staat mehr an der Ölsteuer verdient - als Amerika in einem Jahr ausgibt, wird oft verdrängt und in die Unvorstellbare Schublade gesteckt.

Stellt man sich mal den Ablauf unseres Alltages vor, so stößt man auf unlösbare Probleme. Es fängt mit dem Aufstehen an, wer bzw was erlöst uns aus dem Traum?! Zu welchem "Zeitpunkt" müssen wir an unserer Arbeitsstelle und wann verlassen wir wieder diesen geliebten Ort?! Es scheint tatsächlich schier unmöglich da man allein an die Grenzen seines Wortschatzes trifft, sobald man "Zeitpunkt" umschreiben will. Wo sind wir in der heutigen Gesellschaft angekommen, dass wir so "intelligente" Menschen verloren wären - ohne die Zeit. Zurückversetzt in das Steinzeitalter, wo wir wie Wilde Tiere versuchen zu überleben - wobei so was neues wäre es doch nicht...

 

// Er überlegte kurz und machte sich mehr Gedanken zu seiner Theorie von dem "Tag": //

 

Der Tag - aus der gewöhnlichen Sicht, tritt mit jedem Überschreiten des Uhrzeigers der Nr. 12 auf unserer runden Scheibe des Lebens, ein und wird gnadenlos akzeptiert und nicht mal in erwägung gezogen dies zu hinterfragen. Was jedoch sagt uns - es ist ein neuer Tag?! Eine banale Scheibe mit zwei Plastikzeigern, die sich einen Millimeter weiter bewegt? Oder hab Ich in meinen jungen 19 Jahren immer wieder verpasst als die Sonne ausging?! Es mag sehr banal klingen - ist es aber auch. Es gibt nämlich keine Anzeichen darauf, dass ein neuer Tag beginnt... - Unser Herz hört nicht kurz auf zu schlagen, die Sonne geht nicht aus und die Welt bleibt nicht für einen Moment lang stehen. Es entscheidet also lediglich die zur vereinfachung unseres Lebens dienende Zeit . So leben wir im Endeffekt immernoch an dem einem Tag - sprich, Jesus wurde heute geboren und ist heute gestorben, die Weltkriege fanden heute statt und haben heute aufgehört.

 

Wer will mir jetzt sagen, dass Angst das größte Mittel zur Macht ist ?

 

// Selbst, sehr erschrocken von dieser Ansicht und der Tatsache das er wirklich so denkt, versuchte er einen anderen Gedanken zu fassen. //

 

 

6.6.07 10:14, kommentieren



Gedanke des Tages:

 

 

 

Den Zeitgeist lass' getrost geschehen
und die Erkenntnis in Dir reifen:
Du brauchst nicht mit der Zeit zu gehen
es ist nur klug, sie zu begreifen

 

 

 

 

 

28.6.07 14:31, kommentieren

 

 

 

 

Wenn Worte überflüssig werden,
weil der Augenblick bis an den Rand
mit Sinn gefüllt ist,

beginnt das Leben unwiderstehlich
von sich zu erzählen und führt uns mitten hinein
in faszinierende Geschichten -

 

wenn wir nur lauschen !!!

 

 

 

 

 

 

28.6.07 14:31, kommentieren

lQl

 

 

i like !! W0W

 

 

 

don´t touch plssssssssssssssssssss..........

 

 

 

 

 

28.6.07 14:31, kommentieren

2007

 

 

Vorsätze für das Jahr 2007...?! :

 

 

 

...Wir sind nicht unser Schicksals Schmied..!

 

 

28.6.07 14:31, kommentieren

Ausergewöhnlich und die, die es sein wollen...

 

Warum streben alle Menschen, die Perfektion bzw das Bedürfniss Ihrer Umwelt an? Die Frage, die ihn schon seit dem Zeitpunkt plagte, seit dem er anfing den Sinn von seinem Atemzug zu hinterfragen. Im Grunde ist sein Grundgedanke der, dass es keinen individuellen Menschen bzw  Meinung, gibt ! Wir folgen unaufhaltsam dem, was einfach da ist und unsere Umwelt von uns erwartet. So banal und schwachsinnig es klingen mag - sind wir überhaupt noch in der Lage selber zu entscheiden- Wer wir sind?                      

Von aussen betrachtet sind wir nur Spielfiguren, die sich einer bestimmten Gruppe, Art und Vielfalt lediglich anschliessen oder sich damit zufrieden geben. Der eine ist in seinen Augen ein Punk, die eine ein "Barbie-Girl" und der andere ein "Technofreak". Jeder dieser Menschen, ist nicht weniger schlecht oder gut, weil er sich der jeweiligen Lebensart hingibt - das was unterscheidet, ist der Mensch selbst! Naiv und mit geschlossenen Augen folgen diese "Figuren" einfach dem, was die Medien ihnen vorgeben oder dem, was die anderen sein wollen! Ihm fällt zudem in diesem Moment sehr eindeutig auf, dass diese auch keinerlei freie Gedankengestalltung aufbauen. 

Was ihn jedoch mehr in diesem Moment zum nachdenken brachte, war die Tatsache, dass er genau einer von denen ist - die er in eine Schublade steckt. Ihm viel auf, dass einfach die Art Figuren, die sich für was besseres halten - die einfach denken, dass sie was besonderes sind und was zu sagen haben, im Grunde  genau wie alle anderen auch in einer dieser Schubladen stecken - in der, der Alles-Hinterfrager...! Zählte er sich auch dazu? Gepackt von der Angst, er sei nicht besser als auch das allerletze Arschloch auf dieser Welt, beendete er den Blog und versuchte den verseuchten Alltag in seinem Kopf wiederzufinden.                           

 

 

28.6.07 14:31, kommentieren

Temporärer Gedankengang

 

Selbstdiagnose:

"Anpassung an die Gesellschaft -> nicht erfolgt."

"Steigerung der Konzentrationsfähigkeit auf bestimmte Objekte - nicht begehrenswerter Art -> nicht erfolgreich."

"Immense Forführung der diktatorischen und monopolistischen Lebensart und Vielfalt -> Erfolgt."

Ausgleich der gesetzen Ziele im Jahr 2007, nach ca. "95680 Minuten" -> 2:1. -> nicht erfolgreich.

 

Zielsetzung ist die Weiterführung des nicht vorhandenen Mitlebens und der Einsicht, es besser gemacht zu haben. Das nicht vorhandene "schlechte" Gewissen weiter Ausbauen und die stätig steigende Selbstlosigkeit eingrenzen. 

Selbstnötiz: "Häufige Benutzung von "nicht vorhanden"! - Gedanken dazu machen..."

 

"Vielleicht schaff ich es in weiteren 95680 Minuten -> LQL! "

 

Zitat: Jmd: "Wie war dein Wochende?" Ich: "LQL" !

 

 

1 Kommentar 28.6.07 14:31, kommentieren